FettesARCHIV »Das Glück ist dick!«

In der Forschungsgruppe Präventives Selbst kooperieren seit zwei Jahren Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen verschiedener Disziplinen unter anderem Ethnologie, Medizin, Psychologie mit Künstlern zum Thema Fettleibigkeit/ kardiovaskulären Erkrankungen im Verhältnis zum Präventiven Selbst - vorausschauende, problembewußt, eigenverantwortliche Lebensweise jedes Einzelnen. Die Teilprojekte widmen sich der Frage, in welchem Maße sich Repräsentationen des Menschen in den letzten 100 Jahren vor dem Hintergrund des bedeutenden Wissenszuwachses in den Lebenswissenschaften verändert haben.

FettesARCHIV. Das Glück ist dick! stellt die inhaltlich vielfältigen künstlerischen und wissenschaftliche Ergebnisse in einer Ausstellung zusammen. Die künstlerischen Einzel- und Gruppenarbeiten werden dabei durch wissenschaftliche Forschungen, hauptsächlich in Form von Texten, erweitert. Künstlerische Arbeiten im Recherche-Archiv zeigen ein weit gefasstes inhaltliches Themenfeld auf und laden zur Teilnahme und zum Kommentar ein.

Der Ausgangspunkt der Ausstellung ist die Frage nach der Repräsentation und Entwicklung von Körperbildern, im Hinblick auf die Verbindung von Kunst und sozialen, gesellschaftlich beschriebenen Vorstellungen. Positionen der Kunst machen gesellschaftliche Normen, Repräsentationszwänge und Vorbilder, sowohl durch das Thematisieren von Humor, Stigmatisierung, Verachtung und Ästhetisierung, als auch durch einen faszinierten, voyeuristischen oder fachlich distanzierten Blick auf das sogenannte Andere und das Abnorme, visuell erlebbar. Das Dicke legitimiert sich in verschiedenen Medien der Kunst als das Exotische, das Erotische, das Lebensfroh und Selbstbewusste, aber auch als das Abstoßende und Eklige

The Fat ARCHIVE »Joy is Fat!«

FatARCHIVE. Joy is Fat! is an exhibition project by the interdisciplinary research group Preventive Self, that has been collaborating for two years with scientists from various disciplines, such as ethnology, medicine and psychology, as well as artists concerning the theme of obesity/ cardiovascular deseases, in relation to the Preventive Self – foresighted problem focussed and self dependent way of life. The projects deal with the question of to what degree representations of the human body has changed during the past 100 years in light of the significant accumulation of date in the bio sciences.

FatARCHIVE. Joy is Fat! presents the multitude of artistic and scientific imagery collected throughout the research phase. Thereby, the mostly text based scientific research will be expanded. Artistic works on view in the research archive present a broad discourse and invite participation and commentary.

The starting point for the art project questions the development and representation of body image as it relates to the artistic and social fantasy and demand for a “perfect” body; and how the desire for unlimited access to this body, especially as it relates to a quest for perfect health, transforms the human image. The art project makes social norms, representational requirements and role models visually palatable through an exchange concerning aestheticization, stigmatization, humour, disdain, as well as a fascinated or reserved viewing, voyeuristic gaze onto that which is labelled abnormal. At the same time, obesity has been legitimised in a variety of media as the exotic, the erotic, the joyful and the self-confident but also the repulsive and the disgusting.